Poetry

gemina

Ein ungleiches Zwillingspaar

Der eine

Wohlgenährt

Die Wurzeln reichten sicher

Bis in den großmütterlichen Vorratskeller

Der unerschöpflich war

Wie die überversorgende

Emsige Frau

Oder grub er

Dem Nebenstehenden das Wasser ab

Dessen Äste auf den Autodächern

Meiner Eltern

Schnell weggeweht vom Fahrtwind

Leise Zeugen waren

Für den Mangel

Manchmal laut

Wenn sich das Wetter drehte

Und es heulte

Die Holzgasse hinauf

 

Auch ich ahnte nichts von

Seinem stillen Hunger

Steckte Figuren aus seinen Früchten

Oder denen des Bruders

Wälzte mich im ordentlich gehäuften

Rascheln ihres Laubes

Oder

Sammelte die rußigen Reste des letztjährigen

Feuerwerks

Über eine achtlos herabgezogene

Kordel meines Anoraks stolpernd

Schwarze Flecken unter und auf der Brille

Die

Eine bunte Schnur vor Verlust schützte

 

Eher richtungslos

Wuchsen wir

Zwischen den beiden

Stillen Beobachtern

Laut war es oft

Zu ihren Füßen

Auch sie ahnten nichts

Und irgendwann zogen wir

Nach draußen

Die beiden

Ungleichen

Die Kastanien im Hof

Verschwanden

Aus Sicherheit

Hatte man sie

Gefällt

Standard

One thought on “gemina

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s